Amba

DAS TAUCHSCHIFF AUF DEN MALEDIVEN

Seit mehr als siebzehn Jahren fährt das 34 Meter lange und 10 Meter Tauchsafarischiff AMBA auf den Malediven als ein äußerst zuverlässiges, verlässliches und komfortables Tauchsafarischiff mit einzigartigem und unvergleichlichem Charakter und einer herausragenden Crew die besten zentralen Atolle sowie nördlichen Atolle an. Auf dem großen und gepflegten Tauchsafarischiff finden 21 erfahrene Taucher Platz. Die Reiseleitung an Bord kommt aus Deutschland.

Amba - Technische Daten

Technisches

Baujahr: 2004
Länge: 34 Meter
Breite: 10 Meter
Motoren: Volvo Penta Marine
Generatoren: 2x Fischer Panda 40 KW, 1x Kohler 80 KW
Kompressoren: 2x Bauer Kompressoren, Bauer Pure Air certified, 1x Membran für Nitrox
Tauchflaschen: 12 Liter Alu, 15 Liter Alu, DIN-Ventile, mit oder ohne Inlett
Navigation: Kompass, Funk, GPS, Tiefenmesser, Fishfinder

SICHERHEIT

Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Gäste und Crew steht bei uns an erster Stelle! Selbstverständlich reflektieren wir das, was wir tun, mit der Expertise und Meinung von anderen Profis, um sicherzustellen, dass wir immer up to date sind. Ein Risiko gehen wir weder während der Fahrt noch bei den Tauchgängen ein und das Sicherheits­zertifikat der maledivischen Behörden liegt selbstverständlich vor. Ein sehr gebietserfahrener Kapitän und eine gut ausgebildete und vorbereitete Crew heißen die Gäste herzlich willkommen.
  • Die Durchführung von detaillierten Sicherheitstrainings erfolgt in der Landes­sprache der Crew durch qualifizierte und erfahrene Experten, was das all­gemeine Sicherheitskonzept ergänzt.
  • Bei allen Workshops erhalten die Teil­nehmer einen schriftlichen Nachweis über die Auffrischung oder falls es ein initiales Training war, eine international gültige Zertifizierung.
  • Gespielte Test-Notfallszenarien ohne vorherige Anmeldung für die Crew, um im Notfall richtig reagieren zu können, werden in regelmäßigen Abständen abgehalten. Unsere Gäste werden selbstverständlich zuvor informiert.
  • Vor jeder Tour arbeitet die gesamte Crew unter Anleitung des Reiseleiters sämtliche relevanten Notfall­prozeduren und Stationen als festen Bestandteil der Sicherheitscheckliste verbindlich durch, um im Ernstfall schnell und ohne Verzögerung handeln zu können.
  • Gäste, die einen medizinischen Background haben, zum Beispiel Ärzte, Sanitäter, Feuerwehren, werden gebeten, sich zu Beginn der Reise bei der Reise­leitung vorzustellen, um im Notfall die richtigen Entscheidungen treffen zu können.
  • In der Küche verzichten wir auf Frittiertes, um einen Fettbrand, der oft Grund eines Feuers an Bord von Schiffen ist, grund­legend zu vermeiden.
  • Die Gasleistungen in der Küche werden regelmäßig überprüft und ggf. erneuert. Hier denken wir ab nächstes Jahr über eine Lösung mit Induktions­kochplatten nach. Und es wird nur so viel Küchengas mitgenommen, wie wir auf einer Tour brauchen, um zu vermeiden, dass unnötig leicht brennbares Material an Bord ist.